Haare waschen mit einer Hand

Eine Sham­poo­fla­sche öff­nen schafft man in der Regel mit einer Hand. Aber wie bekom­me ich das Sham­poo ohne gro­ße Ver­lus­te auf den Kopf?
In der Reha­bi­li­ta­ti­on lernt man dies in der Regel mit fol­gen­der Tech­nik:
In der Dusche auf dem Dusch­ho­cker sit­zend, etwas Sham­poo auf den Ober­schen­kel geben, es mit den Fin­gern so gut wie mög­lich auf­neh­men und ab auf den Kopf. Ich fand das schon immer schwie­rig, da viel Sham­poo wo anders lan­det als es soll.
Eine ande­re Mög­lich­keit ist, das Sham­poo direkt auf den Kopf zu schüt­ten. Eben­falls unprak­tisch, da die Dosie­rung schlecht zu hand­ha­ben ist.
Mir gefällt die Lösung der Haar­sei­fe oder auch des fes­ten Sham­poos sehr gut.
In immer mehr Dro­ge­rie­märk­ten fin­den sich mitt­ler­wei­le Haar­sei­fen oder fes­te Sham­poos. Sie schau­en aus wie ein her­kömm­li­ches Stück Sei­fe, haben aber spe­zi­el­le, für das Haar pas­sen­de Inhalts­stof­fe.
Von der Hand­ha­bung sind sie sim­pel:
Sie rei­ben die Sei­fe in Ihr nas­ses Haar und waschen Ihre Haa­re wie gewohnt. Allei­ne durch das Rei­ben der Sei­fe auf dem nas­sen Haar ver­teilt sich die Sei­fe sehr gut und schäumt auf. Die Sei­fe lässt sich leicht aus­wa­schen.
Die Sei­fen­stü­cke las­sen sich gut grei­fen, man kann auch ein Stück abschnei­den, um sie zu ver­klei­nern. Nach dem Gebrauch legt man sie in eine Sei­fen­scha­le zum Trock­nen.
Es gibt ver­schie­den Sor­ten an Sei­fe für diver­se Haar­ty­pen. Ob tro­cke­nes Haar, ob fet­ti­ges oder zu Schup­pen nei­gen­des Haar. Sie sind sehr ergie­big und man kann mit einem Sei­fen­stück sei­ne Haa­re oft­mals waschen.


Haar­sei­fen und fes­te Sham­poos sehen gleich aus und sind somit nicht leicht zu unter­schei­den. Die bei­den Pro­duk­te unter­schei­den sich durch ihre Grund­zu­ta­ten. Bei der Haar­sei­fe sind das: Lau­ge und Fett oder Öl. Bei fes­tem Sham­poo sind Ten­si­de auf Zucker- oder Kokos­ba­sis oder Sodi­um Lau­ryl Sul­fat (SLS) bezie­hungs­wei­se Sodi­um Laureth Sul­fat (SLES) die Grund­zu­ta­ten.


Haarseifen

sind tat­säch­lich soge­nann­te gesie­de­te Sei­fen mit der Grund­zu­tat Lau­ge und Fett, die bei der Her­stel­lung mit­ein­an­der ver­sei­fen. Je nach­dem mit wel­chen Fet­ten oder Ölen die Sei­fen her­ge­stellt wur­den, sind sie mehr oder weni­ger rück­fet­tend. Haar­sei­fen schäu­men meist wenig auf. Sie haben den Nach­teil, dass sie bei sehr kalk­hal­ti­gen Was­ser eine soge­nann­te „Kalk­sei­fe“ bil­den kön­nen. Man bemerkt dies nach dem Haa­re­wa­schen. Es bleibt das Gefühl zurück, dass Rück­stän­de von der Sei­fe im Haar ver­blie­ben sind. Abhil­fe schafft hier eine soge­nann­te „Sau­re Rin­se“. Dies ist eine Haar­spü­lung nach der Haar­wä­sche mit einer spe­zi­el­len Mischung aus Apfel­es­sig und Was­ser.

Festes Shampoo

ist, ein­fach beschrie­ben, ein her­kömm­li­ches Sham­poo , wel­chem das Was­ser ent­zo­gen wur­de. Es hat also die klas­si­schen Inhalts­stof­fe eines nor­ma­len Sham­poos. Fes­tes Sham­poo schäumt in der Regel so stark wie ein flüs­si­ges Sham­poo, eine Sau­re Rin­se ist nicht nötig. Auch hier gibt es unter­schied­li­che Sham­poos mit unter­schied­li­chen Inhalts­stof­fen, von rei­nen Natur­pro­duk­ten bis hin zu Pro­duk­ten mit mehr künst­li­chen Stof­fen wie zum Bei­spiel Ten­si­den.

Ich habe das fes­te Sham­poo aus­pro­biert und war mit dem Wasch­ergeb­nis und der Hand­ha­bung sehr zufrie­den.

Im Zuge des Umwelt­be­wusst­seins, weni­ger Plas­tik, kei­ne Umver­pa­ckung, kei­ne künst­li­chen Inhalts­stof­fe, sind Haar­sei­fen oder fes­te Sham­poos im Kom­men.

Für Men­schen mit nur einer funk­ti­ons­fä­hi­gen Hand sind sie mei­nes Erach­tens eine gute Alter­na­ti­ve, die man wenigs­tens aus­pro­bie­ren soll­te.